Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Dr. Beate Bollmann präsentiert im Februar 2020 das erstellte Gutachten des „kulturGUThaben“-Projektes. © Landschaftsmuseum Angeln

Für die Umsetzung regionaler Projekte sind noch Fördermittel über die AktivRegion Eider-Treene-Sorge vorhanden. Der Vorstand entschied kürzlich über zwei Projekte aus den Bereichen Bildung sowie Wachstum und Innovation, die gefördert werden sollen. Um den Tourismus in der Flusslandschaft voranzutreiben und zukunftsfähig zu gestalten, hat die Eider-Treene-Sorge GmbH (ETS) einen Förderantrag über die regionale Tourismusentwicklung gestellt. Mit der Errichtung einer Projektstelle zur Weiterentwicklung und zum Erhalt der Museen knüpft die Kulturstiftung des Kreises Schleswig-Flensburg an das vorangegangene Projekt kulturGUThaben an.

Das neue Projekt der Kulturstiftung soll das Potenzial der kleinen Museen und Sammlungen in Wert setzen. Im Jahr 2017 wurde das Kooperationsprojekt „kulturGUThaben“ gefördert. Das damals erstellte Gutachten, welches konkrete Handlungsempfehlungen für den Aufbau nachhaltiger Organisationsstrukturen sowie Verbesserungsvorschläge für die Volkskundlichen Sammlungen aufzeigt, bildet die Grundlage für dieses Nachfolgeprojekt. Im Wesentlichen sollen von der Projektstelle die im Gutachten erarbeiteten Handlungsempfehlungen berücksichtigt und umgesetzt werden. Dazu gehört unter anderem auch die Profilschärfung der Museen sowie die Vernetzung mit regionalen Akteuren. „Das Projekt trägt dazu bei, eine regionale Besonderheit mit Angeboten aus dem Bereich der kulturellen Bildung und des Tourismus zu stärken und zu erschließen“, so Inga Latendorf, Leiterin Landschaftsmuseum Angeln. Es handelt sich um ein Kooperationsprojekt der AktivRegionen Schlei-Ostsee, Mitte des Nordens und der Eider-Treene-Sorge. Diese unterstützt die Kulturstiftung mit einer Fördersumme von 7.500 € bei einer Gesamtinvestition von 78.795 €.

Die Flusslandschaft Eider-Treene-Sorge ist aufgrund ihres ländlichen und naturnahen Charakters eine beliebte Urlaubsdestination. In den vergangenen Jahren zeichnete sich zunehmender Handlungsbedarf ab, insbesondere in Bezug auf die touristische Infrastruktur und die digitale Vernetzung. Um diese und die Profilschärfe der Destination zu verbessern, wird eine neue Vollzeitstelle für zwei Jahre bei der ETS geschaffen. Die Stelle soll unter anderem den Zustand und Potenziale für die Inwertsetzung der touristischen Infrastruktur analysieren und Handlungsempfehlungen entwickeln. Auch die Vernetzung der digitalen Angebote sowie die Umsetzung ausgewählter Maßnahmen in Kooperation mit den touristischen Akteuren gehört zu den Tätigkeitsschwerpunkten. Zusätzlich wird eine Studie zum Wirtschaftsfaktor Tourismus vergeben, welche als Grundlage für zukünftige Investitionsentscheidungen dient. Die Fördersumme der AktivRegion Eider-Treene-Sorge für das Kooperationsprojekt mit der AktivRegion Südliches Nordfriesland beträgt 68.246 € bei einer Gesamtinvestition von 128.804 €.

Da bis Jahresende noch ausreichend Fördermittel zur Verfügung stehen, startet die AktivRegion Eider-Treene-Sorge einen Projektaufruf. „Für dieses Jahr sind noch genügend Fördermittel vorhanden“, so Tim Richert, Regionalmanager der AktivRegion. „Wir möchten gern so viele hochwertige Projekte wie möglich in der Region unterstützen und damit die Mittel vor Ort binden.“ Die Passgenauigkeit zu den regionalen Entwicklungszielen kann im Gespräch mit dem Regionalmanagement ermittelt werden. Dieses hilft auch bei der Projektentwicklung und begleitet durch das Antragsverfahren. Der nächste Stichtag ist der 25. August 2021.

Gefördert durch

Impressionen

Regionalmanager Tim Richert