Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Navigieren

Erstellung einer Machbarkeitsstudie für die 8 Gemeinden des Amtes Eggebek. Inhalt: Aufbau eines Bürgernetzwerkes und Erarbeitung von strategie- und handlungsorientierten Umsetzungsvorschlägen.

Erstellung einer Machbarkeitsstudie für ländliche Bürgernetzwerke (Nachbarschaftshilfe):
1. Förderungsschwerpunkte definieren:
Beteiligung von Verbänden, Vereinen und Organisationen sowie Bürgerbefragungen
2. Werbung für ehrenamtliches Engagement: Bei den Senioren für die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung, die auch eine Bereicherung für einen selbst darstellen kann.
3. Bündelung von Unterstützungsbedarf und -möglichkeiten:
Zusammen bringen - langfristig koordinieren und betreuen. Entwicklung kurzfristiger Bedarfe und internetbasierte Plattformen
4. Bürgernetzwerkprozess:
Um die Nachhaltigkeit eines derartigen Bürgernetzwerkes zu schaffen, wurde in einer 3-jährigen Gründungs- und Anlaufphase auch eine professionelle Begleitung erforderlich.

Entwicklungsinhalte:

In einer Machbarkeitsstudie für die 8 Gemeinden des Amtes Eggebek wurde folgendes untersucht:

  • Vorbereitung des Aufbaus eines Bürgernetzwerkes
  • Erarbeitung von strategie- und handlungsorientierte Umsetzungsvorschlägen ( IT-Plattform (Bürgerbörse) inkl. Nutzerschulung)
  • Skizzierung des Beratungsbedarf während der 3-jährigen Gründungs- und Startphase
  • Von Amtsebene ausgehend: Aufbau eines kleinräumigen Unterstützungsnetzwerkes dörflicher nachbarschaftlicher Hilfsangebote, vernetzt, organisiert und begleitet über einen Kümmerer sowie kommunikativ über eine IT-Plattform zugänglich.
  • Nutzung von Räumlichkeiten vor Ort (Amtsgebäude, Gemeindebüros, Multifunktionales Bildungshaus Wanderup, Bildungshaus Treenelandschaft sowie Markttreff)  Durchführung von Nutzerschulungen in den Räumlichkeiten
  • Unterstützung des Bildungsansatzes des lebenslangen Lernens

Wirkung:

Das Projekt hat eine ökonomische Wirkung, weil die Wertschöpfung sowie die Bewältigung des Strukturwandels in der Region gestärkt werden muss, insbesondere durch die hauptamtliche Unterstützung und Steuerung des Ehrenamtes.
Das Projekt hat eine ökologische Wirkung, weil durch einen effektiveren Ressourceneinsatz unnötige Fahrwege vermieden werden können.
Das Projekt hat eine soziale Wirkung, weil viele Institutionen sowie Bürger miteinander vernetzt werden sollen.
Das Projekt hat eine kooperative Wirkung, weil alle handelnden Personen im Amtsbereich angesprochen und als Kooperationspartner gebraucht werden.

Projektträger:

Amt Eggebek

Ansprechpartner:

Amt Eggebek

Projektlaufzeit:

Juni 2016 - Juni 2017

Gesamtinvestition:

EUR 48.998,25

Förderung:

EUR 24.705,00

Gefördert durch

Impressionen

Kontakt: Regionalmanager Michael Helten