Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Soll allwettertauglich werden: Der Springplatzes des Reit- und Fahrvereins Kropp e. V. © Stefanie Heyden

Sollwitt  Der Vorstand der AktivRegion beschloss positiv über die Förderung zweier Projekte. Mit dem Wettbewerb „IdeeStarter“ sollen kreative Köpfe auf dem Land bei der Unternehmensgründung unterstützt werden. Außerdem soll das Förderprogramm Regionalbudget auch im kommenden Jahr angeboten werden.

Die Gemeinde Schuby steht mit dem alten Amtsgebäude vor einer Herausforderung, die sie mit vielen ländlichen Gemeinden teilt: Seit der Ämterfusion 2008 steht der Großteil des Gebäudes leer, lediglich ein Teil wird heute als Arzt- und Chiropraxis genutzt. Das soll sich mit dem Projekt „Binannerkaamsteden“ (auf Hochdeutsch etwa: Zusammenkunftsstätte) ändern: Mit professioneller Unterstützung und Bürgerbeteiligung will die Gemeinde jetzt ein Konzept zur Nachnutzung entwickeln. Lutz Schnoor vom Amt Arensharde zeigte erste Ideen auf, die weiterentwickelt werden sollen: Die Bandbreite reiche von der Schaffung eines Treffpunktes für die Bürger und Vereine, über Veranstaltungen bis hin zu einem CoWorkingSpace, so Schnoor. „Wenn wir jungen Menschen mit guter Ausbildung die Möglichkeit bieten direkt im Ort zu arbeiten, steigern wir die Lebensqualität in der Gemeinde“, so Schnoor weiter. Für Bürgermeisterin Petra Schulze schließt das Vorhaben eine bedeutende Lücke: „Uns fehlt ein attraktiver Treffpunkt im Ort und mit dem Projekt können wir einen solchen entwickeln“, so Schulze. Für die Machbarkeitsstudie sollen 29.214,50 Euro investiert werden, die AktivRegion Eider-Treene-Sorge will 14.730,00 Euro dazugeben.

Der Reit- und Fahrverein Kropp e. V. will den vereinseigenen Springplatz modernisieren. Der mit 170 Mitgliedern – davon zwei Drittel Jugendliche – sehr aktive Verein bietet Reitunterricht und therapeutisches Reiten an, betreibt einen Pensions-Pferdestall und organisiert ehrenamtlich ein über die Regionsgrenzen beliebtes Turnier. Durch eine Aufwertung des Springplatzes mit einer barrierefreien Tretschicht sowie einer gesteuerten Beregnungsanlage zur Ganzjahresnutzung sollen alle drei Säulen des Vereins gestärkt werden. Die Vorständin Stefanie Heyden machte deutlich, warum das Vorhaben in die Wege geleitet wurde: „Wir können gerade im Winter teilweise Kinder nicht mehr annehmen“, so Heyden. Eine Erweiterung der Reithalle komme aber aufgrund der Nähe zu Wald nicht infrage, so Heyden weiter. Mit einem allwettertauglichen Platz hingegen sei es problemlos möglich, allen Gruppen und Aufgaben gerecht zu werden. Das Vorhaben wird nicht nur durch die Gemeinde Kropp, die das Grundstück verpachtet, sondern auch vom Pferdesportverband Schleswig-Holstein e. V. unterstützt, wie dessen Geschäftsführer Matthias Karstens deutlich machte.

Die Wirtschafsförderungsgesellschaft Nordfriesland mbH möchte gute Ideen „vom Sofa holen“ und Menschen im ländlichen Raum dabei helfen erfolgreich Unternehmen zu gründen. Projektmanagerin Julia Deidert stellte das von den AktivRegionen Eider-Treene-Sorge und Südliches Nordfriesland geförderte Projekt „IdeeStarter“ vor, dessen Umsetzung die Wirtschaftsförderungen in Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg, Dithmarschen/Steinburg sowie die Eider-Treene-Sorge GmbH unterstützen. Im Rahmen eines Wettbewerbs kann noch bis 30.11.2020 jeder und jede gute Ideen einreichen und die Teilnahme an einem attraktiven Coaching- und Netzwerkprojekt gewinnen. Zudem spendet die VR Bank Westküste für die besten Ideen Preisgelder in Höhe von bis zu 5.000 Euro. 

Der Vorstand beschloss außerdem, sich auch 2021 auf das Förderprogramm Regionalbudget zu bewerben. Bereits 2019 und 2020 konnten darüber Kleinstprojekte bis zu einer Investitionssumme von 20.000 Euro eine bis zu 80-prozentige Förderung erhalten. Regionalmanager Tim Richert zeigte den hohen Bedarf für das Regionalbudget auf: „Von insgesamt 68 eingegangenen Projektanträgen konnten bisher 37 Projekte unterstützt werden“, so Richert. Gerade für kleinere Gemeinden biete das Programm große Chancen, weshalb eine Weiterführung einen Gewinn für die Region darstelle.

 

Gefördert durch

Impressionen

Regionalmanager Tim Richert